Jetzt spielt der Opa mit Tom

Die Familie Schmidt aus Baunatal spielt bereits in der dritten Generation Tischtennis

Wer im Tischtennis erfolgreich ist, geht mindestens so gern in die Sporthalle wie in die Schule. Viermal in der Woche trainiert der zehnjährige Tom Schmidt (GSV Eintracht Baunatal) im All-5-Projekt mit den Trainern Valentina und Vladimir Kaprov und im Leistungszentrum Topspin, Konter und Schuss.

Doch der Gymnasiast mit den Lieblingsfächern Mathe, Sport und Erdkunde setzt nicht nur auf den Sport, sondern passt auch in der Schule gut auf. Selbst durch eine AG zu Ball und Schläger gekommen, fragte er neulich seinen Lehrer, ob die Klasse nicht auch im Schulsport Tischtennis spielen könne.

 

Ihr Herz schlägt für das Tischtennis: Mario, Tom und Heinz Schmidt (von links) jagen als Familien-Trio den Zelluloid-Bällen hinterher. Foto: Mihr


In dieser Woche ist es soweit. Tom Schmidt hat erreicht, was er wollte: Ein fünftes Mal Training.

Das mit der Schul-AG ist aber nur die halbe Wahrheit. Schließlich ist der Timo-Boll-Fan familiär vorbelastet. Nicht nur Vater Mario (39) spielt seit mehr als 30 Jahren Tischtennis, auch Opa Heinz greift in seiner 50. Saison zum Schläger.

Im Elterntaxi zum Training

"Das, was mein Vater früher mit mir gemacht hat, mache ich heute mit dem Zwerg", berichtet Mario Schmidt. Sprich: Den Sohn zum Training fahren, beim Turnier coachen und vom Serienspiel abholen. Ohne die Unterstützung seiner Familie wären Toms Erfolge - der Bayern-Fan wurde Erster bei der Hessischen Top-21-Rangliste der C-Schüler - kaum möglich. "Unsere gesamte Familie ist sportbegeistert", sagt Heinz Schmidt. "Als ich mit meiner Frau und meinem Sohn Mario 1978 in Großenritte gespielt habe, waren wir mit drei Aktiven die erste komplette Tischtennis-Familie hier."

Früher haben Heinz und Mario in einer Mannschaft gespielt, jetzt spielt der Opa mit dem Enkel. "Zuletzt haben wir sogar ein Doppel zusammen gewonnen", berichtet Heinz. Für den 59-Jährigen hat der Sport eine ganz andere Bedeutung bekommen, seit Tom dabei ist. "Mit ihm in einer Mannschaft zu spielen ist ein absolutes Highlight, auch wenn ich mich beim Zuschauen manchmal hinter dem Torpfosten verstecken muss, weil mein Puls bei 270 liegt."

Bald wird Tom, der derzeit an verschiedenen Sichtungslehrgängen des Deutschen Tischtennis Bundes teilnimmt, wohl zu gut für die Bezirksliga sein.

Fernziel Bundesliga

"Vielleicht können wir in zwei, drei Jahren zusammenspielen", frohlockt Vater Mario, der in Breitenbach in der Hessenliga aktiv ist. "Ich auf dem Weg nach unten, Tom auf dem Weg nach oben." Der ZehnJährige hat sich nämlich vorgenommen, es in die Bundesliga zu schaffen. "Bis dahin komme ich bestimmt mit dem Krückstock in die Halle", wirft Opa Heinz lachend ein. "Und ich mit dem Führerschein", kontert Tom lachend. Er hat beim Tischtennis und in der Schule gut aufgepasst.

Von Carina Mihr HNA-Online

<<< Übersicht der Mitteilungen

Tischtennis Baunatal - News ZUGABE | Mitteilungen

< zurück
nach oben

Wichtiger Hinweis: Im Falle von Domainstreitigkeiten, urheberrechtlichen, wettbewerbsrechtlichen oder ähnlichen Problemen im Zusammenhang mit unserer Website, bitte wir Sie, uns zur Vermeidung unnötiger Rechtsstreite und Kosten, bereits im Vorfeld zu kontaktieren. Die Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende Kontaktaufnahme mit uns, wird im Sinne der Schadenminderungspflicht als unbegründet zurückgewiesen.
Veröffentlichungen von Deinen Bildern, auf unser Website unerwünscht? ... dann bitte hier klicken

Diese Seite wurde am Sonntag, 31.07.2016 4:24 aktualisiert | © Webmaster: Norbert Buntenbruch Email an Webmaster, mit nur 1 Klick | Impressum | Kontakt