Kurt Rummer
Spielserie 1960/1961
Am 10. Juli 1960 fand in Gensungen an nur 1 Tag ein Aufstiegsmarathon mit 7 Teams zum Aufstieg in die Bezirksklasse statt, wo Jeder gegen Jeden bis zum 9. Siegpunkt anzutreten hatte. Beginn: 09:00 Uhr; Ende: 0:30 Uhr, wobei um diese Uhrzeit die "Eintracht" noch gegen Todenhausen anzutreten hatte. Todenhausen verzichtete wegen der vorgerückten Stunde auf das Spiel und unsere 1. Herren schaffte durch den Sieg gegen Waldkappel (9:4), 2 Unentschieden gegen Breidenbach/Herzberg und Hermania Kassel, bei 2 Niederlagen gegen Bad-Wildungen (6:9) und Melsungen (3:9), als 5. Mannschaft gerade noch den Aufstieg. Dieser Tag verlangte von allen Akteuren höchste körperliche und nervliche Anspannung ab. Alle Spieler hatten am Ende nur noch einen Wunsch: Ab in die Heia!!!
In dieser Saison wurde mit Hans-Kurt Talmon, Roland Schiffner, Jupp und Erich Dietrich (die kennen wir doch!) zum 2. mal in der Geschichte eine Jugendmannschaft gemeldet.
Am 08./09.10.60 richtete die "Eintracht" in der Kulturhalle aufgrund ihres 10jährigen Bestehens, bei 120 Aktiven, mit den Kreiseinzelmeisterschaften zum ersten mal ein großes Turnier aus.
 

Fix und fertig: Heinz Köhler

Willi Hempel
Spielserie 1961/62
Die 1. Mannschaft konnte die schwere Bezirksklasse in der Saison '60/'61 nicht halten und musste in dieser Saison wieder in der A-Klasse antreten.
Eine erstmals seit letztem Spieljahr spielende 3. Mannschaft konnte erst in dieser Saison ihren 1. und bisher einzigen Sieg einfahren.
Die Jugendlichen kamen in dieser Saison in die Erwachsenenmannschaften und es konnte keine neue Jugend gemeldet werden.

1. Herren
v.l.n.r.:

A. Weber

G. Heitmann
K. Rummer
M. Reuter
H. Lange
P. Wagner
K. Weber

Pfingsten 1961
Zum ersten und einzigen mal spielte in Großenritte eine gemischte Damenmannschaft mit Spielerinnen aus Elgershausen und Großenritte. In einem Freundschaftsspiel gewannen unsere Damen gegen Hondelage/Harz

Gemeinsame Unternehmungen wurden damals Groß geschrieben: Im Bild oben treffen sich am 13.06.63 die Spielerfrauen zu einem Ausflug.
(v.l.n.r.) hinten: Erika Lange, Minna Köhler, Renate Dorschner,
mitte: Änne Buntenbruch, Anneliese Gück, Irmgard Frankfurth
vorn: Irmel Heckmann, Norbert Buntenbruch und Erich Buntenbruch.

 
Spielserie 1962/63
Die 3. Mannschaft musste mangels Masse wieder vom Spielbetrieb abgemeldet werden. Mit Rolf Schröder (Guntershausen) hatte die Abteilung erstmals einen Neuzugang zu verzeichnen. Die 1. Herren belegte Ende der Saison den 3. Platz in der A-Klasse und die 2. Herren den 4. Platz in der B-Klasse.

Spielserie 1963/64
Für diese Saison konnte wieder eine 3. Herren, sowie eine Jugendmannschaft, u.a. mit Bernd Hempel gemeldet werden. Trotz der Meisterschaft der 2. Herren, konnte das Team nicht in die A-Klasse aufsteigen, da damals nicht 2 Teams aus einem Verein in der gleichen Klasse spielen durften.
Bild rechts: Die Meistermannschaft

(v.l.n.r.): Albert Buntenbruch, Hans-Kurt Talmon, Wilhelm Heckmann, Willi Hempel, Heinz Bergmann und Heinz Köhler
Tradition hatte auch die Wanderung der Herren am Vatertag, wie hier im Bild von 1964 (zufällig genau die Ehemänner der Frauen im linken Bild), v.l.n.r.: Albert Gück, Heinz Köhler, Herbert Dorschner, Wilhelm Heckmann, Heinrich Lange und Erich Frankfurth. Immer und überall natürlich mit dabei der Fotograf AlBu
Spielserie 1964/65

Am 01.08.64 fand erstmals ein ein TT-Kreistag in Großenritte statt. Zu diesem Zeitpunkt beteiigten sich 66 Mannschaften des Kreises Kassel an den Mannschaftswettkämpfen. Welchen Boom der TT-Sport in der damaligen Zeit hatte, zeigt die Tatsache, das nur 7 Jahre später doppelt soviel Teams (136) im Kreis Kassel gemeldet wurden.

Spielserie 1965/66
Diese Serie war für unsere 1. Mannschaft die bisher Beste, aber auch die Unglücklichste. Mit dem Neuzugang von Dieter Napiralski stand unsere Erste mit der Dritten vom KSV Hessen punktgleich an der Spitze der A-Klasse. Im Entscheidungsspiel um den Titel behielten wir bei einem 8:8 und einem besseren Satzverhältnis von 20:19 die Oberhand und wurden somit Kreismeister. Eine Woche später bei den Aufstiegsspielen war unsere Mannschaft vom Glück verlassen: H. Lange musste ganz und H.K. Talmon im letzten Spiel gegen Eschwege ersetzt werden. Nach einem 9:1 Sieg gegen Karlsdorf, einem 9:6 gegen Lichtenau und einem 8:8 gegen Eschwege entschied diesmal das Satzverhältnis gegen uns und damit war der Aufstieg futsch.

Rechts im Bild die Spieler, die die Meisterschaft errungen hatten:
Oben: Kurt Weber und Günter Heitmann
Mitte: D. Napiralski und Hans-Kurt Talmon
Unten: W. Heckmann und Heinrich Lange

Spielserie 1966/67
Die 1. Jugend spielte in dieser Saison mit Franz Klein, Georg-Hermann Mihr, Helmut Ackermann und Karl-Heinz Jesberg und belegte den 3. Platz in der Leistungsklasse.
Im Juni 1966 hatten wir mit Vallendar/Koblenz und Fronhausen/Marburg erstmals Gastmannschaften eingeladen. Dieses Dreiertreffen wurde im Wechsel bis zum Jahre 1973 beibehalten und es entstanden auch auf privater Ebene sogar richtige Freundschaften.

Hier beim Treff 1968 in Vallendar: Franz Klein und Gerhard Markert.

 
Spielserie 1967/68
Mit D. Napiraski und G. Heitmann verließen erstmals aktive Spieler die Abteilung. Trotzdem konnte sich die 1. Mannschaft mit dem 5. Platz in der A-Klasse am Ende noch gut behaupten.
Eine Schülermannschaft mit Bernfried Mihr, Norbert Buntenbruch, Robert Szeltner und Jürgen Bergmann wurde bei den Kreismannschaftsmeisterschaften 2. Sieger.

Spielserie 1968/69
Für diese Saison wurde wieder eine 3. Mannschaft gemeldet, die in der C-Klasse spielte und am Ende den 3. Platz errang. Die 2. Mannschaft war in der B-Klasse am Ende 5. und die 1. Mannschaft belegte in der A-Klasse den 4. Platz.

Spielserie 1969 - 1970
In den Punktspielen der Spielserie konnten alle Mannschaften ihre Klasse halten. Es gab keine Spielerabgänge und keine Neuzugänge.

 
Die neu formierte Jugend wurde in der Saison 1968/69 Dritter in der Leistungsklasse II.
Hier im Bild v.l.n.r. stehend: Bernfried Mihr, Wolfgang Lattemann und Norbert Buntenbruch,
hockend: Robert Szeltner und Jürgen Bergmann

Turniergeschehen 1950 - 1969

Auch in den 50er- und 60er Jahren belegten viele Aktive bei Turnieren und Meisterschaften vordere Plätze:
Bereits am 08.01.51 wurde Gerhard Eskuche (Vater von Yvonne Fischer) Kreiseinzelmeister in der Schülerklasse.
In der Herren C-Klasse wurden K.Rummer/A. Buntenbruch 2. im Doppel.
1952 wurde K. Rummer Kreiseinzelmeister (KEM) in der B-Klasse. Im gleichen Jahr wurde er auch Stadtmeister der Stadt Kassel im Einzel sowie mit A. Buntenbruch auch im Doppel. In Gudenberg wurde er sogar Sieger in der Turnier A-Klasse.
Kurt Weber belegte bei den KEM 1957 den 3. Platz in der Herren C-Klasse.
Bei den von uns ausgerichteten KEM am 08./09.10.60 konnten sich nur die Jugend gut plazieren: H.-K. Talmon und R. Schiffner wurden 3. im Einzel- und gemeinsam 2. im Doppel der B-Jugend. Im gleichen Jahr wurden Heinrich Lange und Günter Heitmann 3. bei den Stadtmeisterschaften in Kassel im Einzel der C-Klasse, und bei den Bezirkseinzelmeisterschaften belegten A. Buntenbruch/W. Heckmann einen guten 2. Platz im Doppel der C-Klasse.
Bei den KEM 1961 wurde Günter Heitmann 1., D. Napiralski 2. und Heinrich Lange 3. im Einzel der C-Klasse. Bei den BEM wurde G. Heitmann 3. im Einzel und mit Frl. Ahrend (Nordshausen) sogar 1. im Mixed.
Rolf Schröder im Einzel und mit Heinrich Lange im Doppel belegte 1963 jeweils den 2. Platz in der C-Klasse der KEM.
Bei einer 1964 erstmals durchgeführten Rangliste aller A- und B-Klassenspieler wurden R. Schröder 8. und G. Heitmann 11. im Kreis Kassel.
Der leider viel zu früh verstorbene Rudi Wahl konnte bei den KEM 1965 den 3. Platz bei der B-Jugend belegen.
1966 konnte Kurt Weber einen 3. Platz im Einzel bei den BEM in der C-Klasse belegen. Beim Ihringshäuser Sommerturnier wurde G. Heitmann 3. im Einzel der C-Klasse.
Franz Klein/Heinrich Lange wurden 1968 bei den KEM Sieger in der C-Klasse. Im gleichen Jahr erreichte die 1. Herren die Kreispokalendrunde, wo sie erst im Finale mit 1:5 an Lohfelden scheiterte.
Robert Szeltner/Jürgen Bergmann gewannen 1969 bei den Schülern die Kreiseinzelmeisterschaften. Beim Neujahrsturnier in Elgershausen scheiterten H.K. Talmon und F. Klein erst im Endspiel bei 24 teilnehmenden Teams der Kreisklassen an Niedervellmar mit 2:3.

Tischtennis Baunatal -Geschichte HISTORIE | 1960-1969

< zurück
nach oben

Wichtiger Hinweis: Im Falle von Domainstreitigkeiten, urheberrechtlichen, wettbewerbsrechtlichen oder ähnlichen Problemen im Zusammenhang mit unserer Website, bitte wir Sie, uns zur Vermeidung unnötiger Rechtsstreite und Kosten, bereits im Vorfeld zu kontaktieren. Die Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende Kontaktaufnahme mit uns, wird im Sinne der Schadenminderungspflicht als unbegründet zurückgewiesen.
Veröffentlichungen von Deinen Bildern, auf unser Website unerwünscht? ... dann bitte hier klicken

Diese Seite wurde am Sonntag, 31.07.2016 4:24 aktualisiert | © Webmaster: Norbert Buntenbruch Email an Webmaster, mit nur 1 Klick | Impressum | Kontakt